Drucken

Schlag auf Schlag

Volvo XC60 Plug-in-Hybrid Concept (Foto: Hersteller)

Kurz vor der Markteinführung seines ersten Hybrid-Modells, schauen die Schweden in die Zukunft und zeigen eine weitere Version ihres Hybrid-Konzeptes, den XC60 Plug-in-Hybrid Concept.

Nach dem reinelektrischen C30 Drive Electric und der Mitteklasse-Limousine V60 haben sich die Schweden das nächste Modell als Versuchsträger ihrer Elektrotechnik vorgenommen. Diesmal ist es ihr beliebter SUV XC60. "Unser Ziel ist es, eine der führenden Marken bei der Fahrzeug-Elektrifizierung zu werden. Mit dem Volvo XC60 Plug-in-Hybrid zeigen wir, wie attraktiv die Kombination von Elektro- und Benzinmotor sein kann. Gleichzeitig sind die Plug-in-Hybrid-Modelle der ideale Übergang in eine Zukunft, in der rein elektrisch betriebene Fahrzeuge das Verkehrsbild bestimmen", erläutert Stefan Jacoby, Präsident und CEO von Volvo.

Elektrisch in der City

Dafür leisten die Schweden mit Ihrem XC60 Plug-in-Hybrid-Concept Pionierarbeit. Bei den Platzhirschen in dieser Fahrzeugklasse, dem VW Tiguan und dem BMW X3, sucht man vergeblich nach einem Hybrid-Antrieb. Für den SUV wurde der Allradantrieb elegant in das Hybridkonzept integriert. Dafür leitet ein neu entwickelter 280 PS starker Turbobenziner seine Kraft an die Vorderachse. Das Drehmoment des Vierzylinders beträgt 350 Nm. Die Kraftübertragung erfolgt über ein Achtgang-Automatikgetriebe. In Kombination mit dem 70 PS starken Elektromotor an der Hinterachse ergibt sich eine rechnerische Gesamtleistung von 257 KW / 350 PS. Zusätzlich verfügt der Volvo XC60 Plug-in-Hybrid Concept über einen integrierten Starter-Generator (ISG) zwischen Motor und Getriebe. Beim Beschleunigen unterstützt der ISG mit seinen 45 PS / 34 kW den Motor. Während des Bremsvorgangs wird der Akku geladen. Die 12 kWh starke Lithium-Ionen-Batterie wurde im Gepäckraumboden verbaut. An einem gewöhnlichen Haushaltsstromanschluss dauert der Ladevorgang 3,5 Stunden. Der Fahrer wählt per Schalter am Armaturenbrett eine von drei möglichen Antriebsarten. Im Hybrid-Modus werden Benzin- und Elektromotor elektronisch geregelt fahrsituationsabhängig eingesetzt. Der Durchschnittsverbrauch liegt bei 2,3 Liter. Die Gesamtreichweite beträgt circa 960 km.


Im Power-Modus stellt das Fahrzeug die größtmögliche Leistung bereit. Zu dem Drehmoment des Benzinmotors mit seinen 350 Nm addieren sich so die 200 Nm des Elektroantriebs. Damit beschleunigt das Fahrzeug in 6,1 Sekunden auf 100 km/h. Eine Spielart des Powermodus ist der Allradmodus. Dabei verhindert dann eine elektronische Traktionskontrolle das Durchdrehen der Räder. Sie wird über einen weiteren Schalter im Cockpit vom Fahrer aktiviert. Im Pure-Modus ist man dann rein elektrisch unterwegs. Die Batterie reicht dann 45 Kilometer weit. Um die Batteriekapazität zu schonen, gibt es einen Modus, der eine Restladung von 20 Kilometer rein elektrischer Fahrt zurückhält. Das reicht zum emissionsfreien Durchqueren der meisten innerstädtischen Umweltzonen.

Mit seiner Kombination von Benzinmotor und Elektroantrieb ist der XC60 Plug-in-Hybrid Concept insbesondere für den US-Markt gedacht. "Dank dieser Kombination ist unsere Plug-in-Hybrid-Technik weltweit einsetzbar - und zwar auch auf Märkten wie den USA, China und Russland, die für unsere Wachstumspläne von großer Bedeutung sind", so Stefan Jacoby. Daher wird Volvo XC60 Plug-in-Hybrid Concept in der kommenden Woche erstmals dem amerikanischen Publikum auf der Auto Show in Detroit gezeigt.

Volvo XC60 Plug-in-Hybrid Concept (Foto: Hersteller)
Volvo XC60 Plug-in-Hybrid Concept (Foto: Hersteller)
Volvo XC60 Plug-in-Hybrid Concept (Foto: Hersteller)
Volvo XC60 Plug-in-Hybrid Concept (Foto: Hersteller)
(Foto: Hersteller)
Volvo XC60 Plug-in-Hybrid Concept (Foto: Hersteller)
Volvo XC60 Plug-in-Hybrid Concept (Foto: Hersteller)
 
 

 

Autor: Hans Bast, Detroit  Stand: 03.01.2012
Fotos: Hersteller